clio - Die Zeitschrift für Frauengesundheit informiert Sie umfassend, ganzheitlich, verständlich und pharma-unabhängig.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,
Chronische Krankheiten zählen heute zu den häufigsten Gesundheitsproblemen. Sie beeinflussen Lebensqualität, Arbeitsfähigkeit und Lebenserwartung der Betroffenen. Der Basisbericht zum Gesundheitszustand der Berliner Bevölkerung 2012/2013 z.B. verdeutlicht, dass eine hohe Zahl der Bevölkerung bereits vor dem 65. Lebensjahr chronisch erkrankt. So leidet fast die Hälfte der 45 bis 64 Jahre alten Frauen an mindestens einer chronischen Erkrankung, bei den Männern sind es in der gleichen Altersgruppe rund 41 Prozent.

Die neue CLIO beleuchtet Ursachen, geschlechtsspezifische Faktoren und einen ganzheitlichen Umgang bestimmter chronischer Erkrankungen. Wichtige Erkenntnisse über Unterschiede zwischen Frauen und Männern werden vorgestellt.

Wir freuen uns über Ihr Interesse.
Ihr clio- und FFGZ-Team

clio Nr. 78 "Chronische Erkrankungen auf dem Prüfstand - was Frauen tun können"

Inhaltsübersicht:   

  • CHRISTINA SACHSE, Apothekerin, Biologin, FFGZ e.V.:
    Chronische Erkrankungen der Haut

  • Dr. med. IRIS DÖTSCH, Internistin und Diabetologin, Berlin:
    Gender-Aspekte beim Diabetes mellitus, bei Schwangerschaftsdiabetes und Übergewicht. Was hat das mit mir zu tun?

  • MONIKA FRÄNZNICK , FFGZ e.V.:
    Bluthochdruck - das unterschätzte Risiko für Frauen

  • PETRA BENTZ, FFGZ e.V.:
    Eisenmangel und Blutarmut - Was können wir dagegen tun?

  • GERLINDE BENDZUCK, Vizepräsidentin der Deutschen-Rheuma-Liga Berlin:
    Rheuma hat viele Gesichter

  • Dr. med. IRIS KOPER, Pneumologin:
    Die obstruktiven Lungenerkrankungen Asthma und COPD

  • CORNELIA BURGERT, FFGZ e.V.: Aktuelles

  • MECHTHILD WILKE, FFGZ e.V.: Neue Bücher

clio Nr. 78 - Pressemitteilung

Chronische Krankheiten zählen heute in den Industriestaaten, zunehmend jedoch auch weltweit, zu den häufigsten Gesundheitsproblemen. Sie beeinflussen Lebensqualität, Arbeitsfähigkeit und Lebenserwartung der Betroffenen. Zunehmend treten Mehrfacherkrankungen auf, insbesondere im höheren Alter. Um die Qualität und Akzeptanz der Behandlungen zu verbessern, bieten die Krankenkassen für Diabetes I und II, Asthma bronchiale und COPD, die chronisch obstruktive Lungenkrankheit, für koronare Herzkrankheit und Brustkrebs Behandlungskonzepte, sogenannte Disease Management Programme (DMP), an.
Die neue CLIO beleuchtet Ursachen, geschlechtsspezifische Faktoren und einen ganzheitlichen Umgang. Wichtige Erkenntnisse über Unterschiede zwischen Frauen und Männern werden vorgestellt.

Folgende Themen stehen im Mittelpunkt:

Die Zahl der Betroffenen von Diabetes mellitus steigt. Er ist als Stoffwechselerkrankung sehr eng mit biologischen Faktoren, aber auch mit der Psyche und dem Lebensstil verbunden, insbesondere, wenn Übergewicht und Bewegungsmangel hinzukommen. Studien belegen geschlechtsspezifische Unterschiede bei Diabetes. Auch Schwangerschaftsdiabetes ist häufiger als allgemein bekannt.
Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems nehmen zu, inzwischen auch schon bei jungen Erwachsenen bzw. sogar Jugendlichen. Diese stellen für viele Menschen, insbesondere ab der Lebensmitte, ein großes Gesundheitsrisiko dar, zugleich werden sie weithin unterschätzt. Besonderes Thema ist, was eine Bluthochdruckerkrankung für Frauen bedeutet.
Eisenmangel begleitet viele Frauen ihr halbes Leben lang, manchmal auch über die Wechseljahre hinaus. Er kann die Lebensqualität empfindlich stören und ist oft nur schwer in den Griff zu bekommen. Wir stellen die verschiedenen Umgangsmöglichkeiten dazu vor.
Ungefähr 1,6 Millionen Menschen in Deutschland haben entzündlich-rheumatische Erkrankungen, und zusammen mit den Arthrosen und Osteoporosen sind einige Millionen Menschen von Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises betroffen. Generell sind Frauen sehr viel häufiger von Autoimmunkrankheiten betroffen als Männer. Sowohl in der Häufigkeit der einzelnen Rheumaarten wie auch beim Krankheitsverlauf und dem Ansprechen auf die Therapie lassen sich Unterschiede zwischen Männern und Frauen beobachten. Darüber hinaus gibt es Unterschiede im Umgang mit der chronischen Krankheit.
Die häufigsten Lungenerkrankungen sind Asthma und COPD. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erwartet, dass COPD, die chronisch obstruktive (bronchienverengenden) Lungenerkrankung, die früher als typische Erkrankung von Männern in den westlichen Industrienationen galt und bei Frauen zunimmt, 2020 an dritter Stelle der Todesursachen weltweit stehen wird. Asthma bronchiale gehört zu den Volkskrankheiten. Weltweit sind 5-10% der erwachsenen Bevölkerung davon betroffen. In der Gruppe der AsthmatikerInnen leiden etwa 60-80% zusätzlich an Heuschnupfen.
30 Prozent der Bevölkerung in Deutschland haben eine zu trockene Haut. Dabei spielen die Erkrankungen Neurodermitis und Psoriasis eine große Rolle.
Sie können die Lebensqualität erheblich beeinflussen. Hautveränderungen können auch Hinweise auf andere Erkrankungen geben.

Clio 78 erscheint mit Werken der Künstlerinnen Katja und Heidi Cronauer.

"clio - die Zeitschrift für Frauengesundheit", Heft 78/2014 ist zu beziehen für 4,20 € über den Buchhandel mit der ISSN-Nummer:0933-0747 oder direkt bei uns über das Bestellformular.